Die unendliche Geschichte

Das Hörspielcover von "Die unendliche Geschichte"
Bild von HörbuchHamburg

Der Inhalt

Als feststand, dass wir im Buchclub Die unendliche Geschichte besprechen wollten, war mir klar, dass ich es diesmal mit einem neuen Medium probieren wollte. Ich war sehr gespannt, wie die Handlung im Hörspiel umgesetzt wird.

Was mir besonders gut an der Handlung gefällt ist, dass zwei Geschichten erzählt werden. Erst einmal lernen wir Bastian kennen, der sich einsam fühlt. In der Schule ist er ein Außenseiter. Sein Vater versinkt in Trauer um Bastians Mutter und sieht deswegen nicht, dass es seinem Sohn ebenfalls nicht gut geht. Als Bastian eines Tages den Roman Die unendliche Geschichte entdeckt, kann er seinem trostlosen Alltag entfliehen. Die Handlung lässt ihn nicht mehr los. Phantasien muss nämlich gerettet werden. Und zwar von Atreju.

Weiterlesen

5 Hörbücher, die ich in diesem Jahr noch hören möchte

Hallo Buchlinge,
ob wir es wollen oder nicht. Das Jahr geht in großen Schritten dem Ende entgegen. Deswegen werde ich euch in diesem Beitrag die Hörbücher vorstellen, die ich in diesem Jahr noch hören möchte. Okay, streng genommen sind es nicht alle Titel. Bei mir werden nämlich noch ein paar Rezensionsexemplare einziehen. Außerdem habe ich noch ein paar Weihnachtstitel auf dem Programm, von denen ich euch dann in der Weihnachtszeit erzählen werde. Aber alle anderen Titel, findet ihr hier im Artikel. 
Bild von Der Audio Verlag

Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben von Matt Haig 
Von diesem Hörbuch habe ich schon viel gehört. Ende letzten Jahres ist es dann bei mir eingezogen. Eigentlich wollte ich es gar nicht so lange auf meinem Stapel ungehörter Hörbücher liegen lassen. Aber das Problem kennt ihr wahrscheinlich auch, oder? 
Matt Haig erzählt in diesem Titel von seinem Leben mit Depression. Neben seiner eigenen Geschichte und seinem Weg auch mit Depression ein erfülltes Leben zu führen, geht es auch um wichtige Fakten zur Erkrankung. 
Der Audio Verlag hat diesen Titel ungekürzt produziert. Das Hörbuch hat eine Laufzeit von 4 Stunden und 25 Minuten und wird von Barnaby Metschurat gelesen. Die bisherigen Titel, die ich von Matt Haig gehört habe, wurden entweder von Christoph Maria Herbst, Rufus Beck oder zuletzt auch von Anette Frier gelesen. Ich bin sehr gespannt, wie mir diese Hörbuchproduktion gefallen wird. 

Weiterlesen

Der Gesang der Flusskrebse

Das Hörbuchcover von "Der Gesang der Flusskrebse"
Bild von HörbuchHamburg

Der Inhalt

Von diesem Roman hatte ich schon viel gehört. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Der Gesang der Flusskrebse eines unserer drei Buchclub-Bücher wurde. Insgeheim hatte ich nämlich befürchtet, dass die meisten Buchclub Mitglieder den Titel bereits kannten.

Der Inhalt zog mich schnell in seinen Bann. Der Prolog hat mich direkt in die Handlung katapultiert. Wir lernen Kya kennen, die mit ihrer Familie in den Marschen lebt. Also weit weg von anderen Menschen. Gleich zu Beginn des Romans beobachtet sie ihre Mutter, welche die Familie eines Morgens verlässt. Kya denkt sich nichts dabei. Es kam immer mal wieder vor, dass ihre Mutter für ein paar Tage verschwand. Doch dann ändert sich alles. Auch ihre Geschwister suchen nach und nach das Weite und lassen sie mit ihrem Vater zurück. Einem Mann, der mehr mit sich, seiner Spielsucht und dem Alkohol beschäftigt ist.

Weiterlesen

Nichts weniger als ein Wunder

Das Hörbuchcover von "Nichts weniger als ein Wunder"
Bild von RandomHouse Audio

Der Inhalt

Lange habe ich mich gefragt, mit welchem Hörbuch ich das spielt in Australien oder Neuseeland-Feld beim Weltreise Bingo abhaken kann. Dann wurde mir dieses Hörbuch empfohlen und ich freute mich, wieder einen Roman von Markus Zusak zu hören.

Leider ist es sehr schwer, den Inhalt zu beschreiben, ohne zu spoilern. Deswegen wird diese Rezension vermutlich eher allgemeiner. Nichts weniger als ein Wunder begleitet fünf Brüder dabei, wie sie erwachsen werden. Der Roman wird aus der Perspektive des ältesten Bruders, nämlich Matthew, erzählt. Im Mittelpunkt steht aber vor allem die Geschichte seines jüngeren Bruders Clay. (Ihr merkt, es gibt viele Brüder und viele Namen). Clay hat nämlich eine schwere Aufgabe vor sich. Er muss die Familie wieder zusammenbringen.

Weiterlesen

Der erste letzte Tag

Das Hörbuchcover von "Der erste letzte Tag"
Bild von Argon Verlag

Der Inhalt

Sebastian Fitzek erzählte, dass er gerne mal etwas Lustiges schreiben wollte. So oder so ähnlich entstand die Idee zu Der erste letzte Tag. Da ich ein neugieriger Mensch bin und immer auf der Suche nach humorvollen Geschichten bin, war klar, dass dieser Titel bei mir einziehen musste.

Der Inhalt verwirrte mich zuerst. Das lag aber nicht am Inhalt selbst, sondern vor allem an Livius. Ich erinnerte mich nämlich, dass wir bereits in einem anderen Roman von Sebastian Fitzek einem Livius begegnen. Seid beruhigt. Die beiden haben absolut nichts miteinander zu tun. Sie teilen sich nur einen Namen.

Was mir am Inhalt sehr gut gefällt ist, dass wir die Wahl haben aus welcher Perspektive wir die Handlung betrachten wollen. Die erste Möglichkeit besteht darin, das Hörbuch als kurzweiliges, verrücktes Abenteuer zu sehen. Uns erwartet genau das, was ein guter Roadtrip verspricht. Situationen, die nicht verrückter sein könnten.

Weiterlesen

Let the music play – Das Hit Quiz: Die Sendung für Musikfans

Offiziell habe ich diese Rubrik eingestellt. Aber in den letzten Tagen habe ich eine Sendung entdeckt, von der ich euch unbedingt erzählen muss. Sie hat nämlich mehr Aufmerksamkeit verdient. 
Zwei Hände halten eine 
Film-Klappe. Auf der 
Klappe steht “Ge(h)schaut”
Foto: A. Mack

Auf einen Blick 
Name: Let the music play – Das Musikquiz 
Sender: Sat 1 
Sendezeit: 
– Mo-Fr 18:55 Uhr bis 19:55 Uhr. 
– Wiederholung: Fr ab 23:05 Uhr. 
Moderation: Amiaz Habtu
Liveband: Wolf and the Gang. 
Hashtags bei Twitter: #letthemusicplay #ltmp
Playlist bei Spotify
Die Sendung im Web

Ich bin echt etwas enttäuscht, was die Länge der Trailer betrifft. Das war der längste Ausschnitt, den ich bei YouTube finden konnte. Aber oben unter der verlinkten Homepage könnt ihr euch die Folgen in ganzer Länge anschauen. 
Worum geht’s? 
Wie der Name schon erkennen lässt, geht es um ein Musik-Quiz. Drei Kandidat:innen treten in fünf verschiedenen Spielen gegeneinander an. Es geht immer darum entweder Lieder oder Interpret:innen von gesuchten Liedern zu erraten. 
Die Spiele sind in verschiedene Runden unterteilt. Pro richtiger Antwort bekommen die Kandidat:innen eine bestimmte Punktanzahl. Wer zum Schluss die meisten Punkte hat, landet im Finale. 
Die Spiele 
Pro Sendung gibt es fünf Spielrunden. Allerdings habe ich den Eindruck, dass pro Sendung zwischen einzelnen Spielen variiert wird. Bisher habe ich folgende Spiele gehört: 
Song-Buzzer: Der Titel sagt schon alles, oder? Jede:r Kandidat:in hat einen Buzzer. Wer als Erste:r das Lied errät, schlägt auf den Buzzer und nennt den:die Künstler:in und den Titel des Liedes. 
Remix: Ein Lied wird von der Liveband Wolf and the Gang im neuen Musikstil gespielt. Ich sag’s euch, das Spiel hat es echt in sich, weil es teilweise wirklich schwer ist, den Original Titel zu erkennen. 
Song-Poker: Die Kandidat:innen bekommen einen Hinweis und müssen dann pokern, wie viele Töne sie brauchen, um das Lied zu erkennen. Es sind immer neun Töne gesetzt. Je nachdem, wie eindeutig der Hinweis ist, gab es auch schon Kandidat:innen, die behaupteten nur einen Ton zu brauchen, um das Lied zu erkennen. Das Verrückte: Sie haben häufig Recht behalten. 
Hit Tipp: Verschiedene Sätze sind auf einer Leinwand zu sehen. Die Sätze enthalten natürlich jeweils einen Hinweis auf ein Lied. Die Kandidat:innen mit den meisten Punkten dürfen zuerst einen Satz auswählen. Die Band spielt dann den Song an. Wer das Lied zuerst erkennt, bekommt die Punkte. 
Hit Quiz: Die Kandidat:innen bekommen verschiedene Antwortmöglichkeiten vorgegeben und erst im Anschluss wird die dazugehörige Frage gestellt. Schon während die Antworten vorgelesen werden, können die Kandidat:innen buzzern, wenn sie glauben, die Antwort zu kennen. 
Das kniffligste Spiel, wie ich finde, dessen Namen ich leider nicht kenne, ist Folgendes: Hier kommen bei einem Lied immer mehr Instrumente hinzu, bis zum Schluss eine:r der Sänger:innen den Refrain singt. Das Schwierige ist, dass es nicht immer mit dem Intro losgeht. 
In den fünf Spielrunden verabschieden wir uns irgendwann von eine:r:m Kandidat:in. Zum Schluss zieht ein:e Gewinner:in ins Finale ein. Im Finale geht es dann darum, innerhalb von 30 Sekunden sieben Lieder richtig zu erraten. Wenn alle Lieder richtig erraten werden, kann man 10.000 Euro gewinnen. Wenn ein Lied nicht erraten wird, gibt es die Möglichkeit das Lied nach hinten zu schieben. Dann wird es nochmal angespielt, falls zum Schluss noch Zeit übrig bleibt. Wenn der:die Finalist:in den falschen Titel eines Liedes nennt, wird Geld abgezogen. 
Bisher haben alle Finalst:innen zum Schluss aber etwas Geld mit nach Hause nehmen können. 
Was mir gefällt
Es gibt ziemlich viele Dinge, die mir an dieser Sendung gefallen: 
Die Sendezeit: 
Es gab in den letzten Jahren immer mal wieder Versuche von RTL oder auch Pro7 Musiksendungen wieder zu etablieren. Ein Hauptproblem war aus meiner Sicht aber die späte Sendezeit. Pro7 zeigte Ende 2018 beispielsweise die Show Win your song mit Joko Winterscheidt immer donnerstags nach The Voice of Germany. An sich eine clevere Platzierung, da man davon ausgehen konnte, dass Musikfans dann dran bleiben. Allerdings begann die Sendung meistens erst um 22:30 Uhr oder 23:00 Uhr, was mir persönlich unter der Woche zu spät ist. 
Let the music play hingegen kommt montags bis freitags um 19:00 Uhr. Wiederholt wird die Sendung Freitag Abends ab 23:00 Uhr. Das Tolle ist, dass es so zwei Optionen gibt, die Sendung zu schauen. Mir gefällt das Vorabendformat sehr gut. 
Die Dynamik: 
Was für mich bei einer Quizshow vor allem wichtig ist, ist die Dynamik. Wenn die Sendung vor sich hin plätschert, wird es mir schnell langweilig. Bei Let the music play gibt es eine tolle Mischung aus Smalltalk mit den Kandidat:innen und der richtigen Länge der Spiele. So bleibt es nicht nur spannend, sondern die Spiele werden auch nicht unnötig in die Länge gezogen. 
Die Musik Mischung: 
Was mir extrem gut gefällt, ist die bunte Mischung der Lieder. Wir haben nicht nur aktuelle Hits aus diesem Jahr dabei, sondern auch Lieder aus den 70ern, 80ern oder den frühen 2000ern. Was ich auch ziemlich kreativ finde ist, dass teilweise auch Titelmelodien von Serien miteinbezogen werden. Neulich gab es beispielsweise die Titelmelodie der Gummibärenbande. Dadurch wird Let the music play zu einer Sendung für die ganze Familie. 
Der Moderator Amiaz Habtu: 
Ich habe den Eindruck, dass ihm die Moderation der Sendung sehr viel Spaß macht. Er schafft eine Nähe zu den Kandidat:innen und baut auch immer wieder einen lustigen Wortwitz ein. Zu Beginn war ich mir nicht ganz sicher, ob ich seine Art der Moderation etwas übertrieben finde. Inzwischen denke ich aber, dass ein:e Moderator:in, der:die thematisch voll mitgeht, um einiges wertvoller ist, als Moderator:innen, die eine Sendung einfach so runter moderieren und somit eher distanziert wirken. 
Livemusik von Wolf and the Gang: Erstmal freut es mich total, dass man für Let the music play auf eine Liveband bestanden hat und die Musik nicht einfach vom Band eingespielt wird. Es macht mir wirklich Spaß den Musiker:innen zuzuhören. Bei den Sänger:innen bin ich noch etwas hin- und her gerissen. Einerseits gefällt es mir sehr gut, dass sie schlicht singen. Andererseits gab es schon Lieder bei denen ich den Eindruck hatte, dass sie gesanglich sehr kämpfen mussten. 
Dazu muss man aber auch sagen, dass die Ausschnitte aus den Liedern oft nur mehrere Sekunden gehen. Es bleibt also nicht viel Zeit in ein Lied reinzufinden, wenn es beim Einstieg schwierig war. 
Ideen für weitere Ausgaben 
Je länger ich die Sendung schaue, desto mehr Ideen habe ich, die noch eingebaut werden könnten: 
Ideen für weitere Spiele 
Was mir bei den Spielen noch fehlt ist Intro raten und rückwärts raten. Hier gibt es bestimmt jede Menge Lieder, die verwendet werden könnten. Allerdings befürchte ich, dass sich Rückwärts raten mit einer Band wahrscheinlich nicht so gut umsetzen lässt. Zumindest stelle ich es mir sehr schwierig vor, ein Lied rückwärts anspielen zu müssen. 
Außerdem wäre es cool, wenn es ein Spiel gäbe, in dem man Songtexte ergänzen müsste. Oder ein Spiel in dem es darum geht, zu erkennen, in welcher Sprache ein Lied gesungen wird. 
Mehr Struktur bei den Punkten
Ich muss gestehen, dass ich bei den Punkten schnell den Überblick verliere. Pro Spielrunden können die Kandidat:innen ziemlich viele Punkte bekommen. Deswegen fände ich es interessanter, wenn die Punkte niedriger platziert wären. 
Was auch interessant wäre, wenn die Kandidat:innen nach einer gewonnenen Spielrunde einen bestimmten Titel bekommen, wie es beispielsweise beim Karaoke-Spiel SingStar der Fall ist. 
Promi-Special 
Leider kann ich überhaupt nicht einschätzen, wie gut die Sendung bei den Zuschauer:innen ankommt. Wenn ich mir den #letthemusicplay bei Twitter anschaue, ist es sehr still. Allerdings muss das nicht unbedingt etwas heißen. Vielleicht hat die Zielgruppe, die die Sendung schaut, einfach kein Twitter. 
Worauf ich eigentlich hinaus will: Womit die Sendung vielleicht mehr Aufmerksamkeit kriegen könnte wäre, wenn bekannte Musiker:innen gegeneinander antreten. Das hat mir zumindest bei Win your song sehr gut gefallen. Außerdem war ich da ziemlich überrascht, wie gut Musiker:innen in den Spielen waren. 
Und Du? 
Verfolgst Du gerne Musik- und / oder Quizsendungen? 
Was gefällt Dir daran gut / nicht gut? 
Hast Du Dir Let the music play schon mal angeschaut? 
Wie waren Deine Eindrücke? 

Baby-led Weaning – Das Grundlagenbuch – Der stressfreie Beikostweg

Das Cover von "Baby-led wearing"
Bild von Kösel Verlag

Von dem ganzen Thema mit dem breifreien Essen für die kleinen Racker hatte ich schon während meiner Schwangerschaft mit meiner Tochter (ja unser „Ge(h)fölgchen“ 😊) gehört.

Als ich nach ihrer Geburt schließlich noch die Möglichkeit hatte ein paar Mal das Stillcafé zu besuchen, bevor das wegen Corona nicht mehr stattfand, habe ich dort die erste Ausgabe des Buches ausleihen können um mir hier schon mal eine bessere Übersicht zu verschaffen,

Auch wenn ich nur dazu kam die ersten paar Seiten anzulesen. Da ich von der alten Ausgabe schon sehr überzeugt war und mir der Weg auch wirklich gefiel, war ich höchst gespannt ob ich von der überarbeiteten Neuausgabe ein Rezensionsexemplar erhalten würde, da ich schließlich eher eine Bloggerin für Romane bin.

Doch ich hatte wirklich Glück und habe dieses im Frühjahr tatsächlich zugesandt bekommen.

Ja ihr habt richtig gelesen, im Frühjahr. Warum ich jetzt erst die Rezension schreibe? Nun das hat mehrere Gründe:

  1. Mit einem Kind ist es nicht immer leicht Zeit zu finden (hier werden wohl beinahe alle Mamis nicken und für die paar Super-Mamis, für die das kein Problem zu sein scheint: Ich bewundere und beneide euch aufrichtig um euer Können!!!!)
  2. Wollte ich euch eine Rezension bieten, in der ich nicht nur zum Buch und Thema etwas schreibe, sondern euch auch meine Erfahrungen mitteile, die ich mit diesem Weg gemacht habe!

Weiterlesen

Zurückge(h)blickt August 2021

Beendet – Die Statistik 
Gelesene / gehörte Zeit: 1 Tag 15 h 35 min
Beendete Hörbücher: 4 Hörbücher 
Hörbuchseiten: 1.808 Hörbuchseiten
Gelesene Seiten: 122 Seiten
Ich lese / höre gerade:
Der Gott der kleinen Dinge von Arundhati Roy
Neuzugänge: 
*Ankommen von Bülent Ceylan
*The Comfort Book von Matt Haig
Pfoten vom Tisch von Hape Kerkeling
Im August habe ich das erste Mal seit längerem wieder eine Leseprobe gelesen. Und zwar die Leseprobe von Wie ein Schatten im Sommer von Adriana Popescu. Ich bin schon sehr gespannt auf den Roman.
Außerdem durfte ich wieder fleißig testlesen.

Weiterlesen