Lästige Liebe

Das Hörbuchcover von "Lästige Liebe"
Bild von der Hörverlag

Der Inhalt

Der Titel und der Klappentext von Lästige Liebe könnten darauf schließen lassen, dass sich Elena Ferrante hier an einem Krimi versucht. Die Mutter unserer Protagonistin Delia ertrank. Und kurz vor ihrem Tod bekam Delia ein paar merkwürdige Anrufe von ihrer Mutter. Da stellt sich die Frage: Beging Delias Mutter Suizid oder wurde sie vielleicht sogar ertränkt?

Delia begibt sich auf eine Reise in ihre Vergangenheit auf der Suche nach ihrer Herkunft und der Antwort auf die Frage, was für ein Mensch ihre Mutter war. Und dabei macht sie eine erschreckende Entdeckung.

Lästige Liebe erzählt von zwei Hauptfiguren. Zum einen wird die Geschichte aus der Sicht von Ich-Erzählerin Delia erzählt. Diese lässt uns aber an den Erinnerungen über ihre Mutter teilhaben und bezieht auch andere Personen, die viel Zeit mit Amalia verbracht haben, in ihre Erzählungen mit ein.
Nach und nach wird deutlich, dass Mutter und Tochter viele Jahre in Angst lebten und die Lücken im System nutzten, um sich zu entfalten und für wenige Momente frei zu sein.

Weiterlesen

Die Geschichte der getrennten Wege

Hörbuchcover "Die Geschichte der getrennten Wege"
Bild von der Hörverlag

Der Inhalt

Der Einstieg in Die Geschichte der getrennten Wege fiel mir etwas schwer. Ich konnte mich noch gut an den Cliffhanger von Band zwei erinnern, der zum Glück nicht ganz so schlimm war, wie der des ersten Bandes. Als wir uns zuerst in einer anderen Szenerie wiederfanden, stolperte ich zuerst orientierungslos durch die Geschichte. Da Sprecherin Eva Mattes mit der Steigerung ihrer Interpretation für eine Überraschung sorgte, war ich aber schnell konzentriert dabei.

Elena Ferrante spricht in ihrem dritten Band viele Themen, wie beispielsweise die Schere zwischen Arm und Reich, oder besser gesagt gebildet und ungebildet. Lila und andere Bewohner des Rione, die glauben, dass erworbene Bildung für ein intelligenteres Wesen sorgt. Sie hoffen, Bildung bewahrt einen vor den Fehlentscheidungen des Lebens. Sie halten geradezu an dieser Vorstellung fest, was sehr schade ist, da sie sich selbst somit kleiner machen, als sie sind.

Weiterlesen

Die Geschichte eines neuen Namens

Das Hörbuchcover von "Die Geschichte eines neuen Namens"
Bild von der Hörverlag

Der Inhalt

Im ersten Band führt Ich-Erzählerin Elena in ihre Freundschaft mit Lila ein. Die Geschichte beginnt mit den Kindheitsjahren, welche vor allem durch Konkurrenzkämpfe geprägt sind. Beide Freundinnen stacheln sich gegenseitig an. Sie können nicht wirklich miteinander aber auch nicht ohneeinander. Dennoch entwickelt sich ihre Freundschaft zu einem recht stabilen Band, das, wie es bei Freundschaften nun mal der Fall ist, von Höhen und Tiefen begleitet wird.

In Die Geschichte eines neuen Namens werden beide Freundinnen auf eine harte Probe gestellt. Während Lila früh in das Berufsleben einsteigt, heiratet und eine Familie zu ernähren hat, genießt Elena das, damals noch seltene Privileg, zur Schule gehen und sich Wissen aneignen zu dürfen. Und genau das sorgt für einen immer wiederkehrenden Konflikt zwischen den beiden.

Weiterlesen

Meine geniale Freundin

Das Hörbuchcover von "Meine geniale Freundin" Band 1 der neapolitanischen Saga.
Bild von der Hörverlag

Der Inhalt

Der Klappentext fasst den Inhalt von Meine geniale Freundin beinahe ziemlich gut zusammen und erwähnt so, auf was man sich bei der Lektüre einlässt. Jetzt fragt ihr euch vielleicht: Warum beinahe? Lest weiter!

Elena Ferrante führt gleich zu Beginn ihres Romans eines meiner Lieblings Stilmittel ein: Sie erzählt die Geschichte in der Geschichte. Wir lernen Protagonistin Elena kennen, die einen Anruf von dem Sohn ihrer besten Freundin bekommt. Der Sohn ist mittlerweile erwachsen. Dennoch macht er sich große Sorgen. Seine Mutter Lila ist spurlos verschwunden. Nicht etwa, weil sie entführt wurde. Elena und der einsam zurückgebliebene Sohn müssen davon ausgehen, dass Lila freiwillig abgetaucht ist. Nun stellt sich die erste Frage: Warum?

Weiterlesen

Herr der Diebe

Das Cover von "Herr der Diebe"
Bild von Oetinger Verlag

Der Inhalt

Cornelia Funke gehört zu meinen Lieblings Kinderbuchautoren. Daher war klar, dass ich “Herr der Diebe” auf jeden Fall lesen musste. Die Geschichte rund um die Brüder Prosper und Bo, die sich alleine nach Venedig aufmachen, ist spannend geschrieben und hat mich echt in ihren Bann gezogen.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Auf der einen Seite ist der Privatdetektiv Viktor, der eigentlich ganz andere Sorgen hat, als ausgerissene Kinder aufzuspüren. Auf der anderen Seite steht eine Gruppe Kinder, die in einem verlassenen Kino lebt und deren Anführer der berüchtigte “Herr der Diebe” ist.

Eigentlich sind die Kinder auf der Suche nach einem sicheren Zuhause, trösten sich aber mit der Idee, sich alleine ohne die Erwachsenen durchschlagen zu können. Als nach und nach ihre Welt zusammenbricht, kommen sie ins Grübeln…

Weiterlesen

Ein Sommer und vier Tage

Das Cover von "Ein Sommer und vier Tage"
Bild von cbj Verlag

Der Inhalt

Auf Adriana Popescu bin ich durch eine Online Lesung aufmerksam geworden. Hier hat mich die Autorin wahnsinnig gut unterhalten. Zudem klang auch ihr Buch “Ein Sommer und vier Tage” aus dem sie und Begleitung Anne Freytag gelesen haben, ziemlich spannend…

Ohne groß zu überlegen, oder mir vorab den Klappentext durchzulesen, legte ich mir den Roman zu. Die grobe Geschichte war mir bekannt: Ein Mädchen, das einen Roadtrip durch Italien macht.

Doch schon nach den ersten Seiten entdeckte ich, dass viel mehr hinter der Geschichte steckt: Paula war bisher ein schlichtes normales Mädchen. Sie stellte keine großen Ansprüche an das Leben und war kein Fan von irgendwelchen spontanen Aktionen. Pläne bestimmten ihre Gegenwart. Doch insgeheim wünschte sie sich die Welt zu entdecken und das große Abenteuer zu erleben.

Zum Glück trifft sie da auf Lewis. Lewis, der gutaussehende Junge, der ihr sofort den Kopf verdreht. Doch auch er hat kein leichtes Päckchen zu tragen. Immer wieder taucht er ab in seine eigene Welt. Eine Welt voller Musik. Doch was verbirgt sich dahinter?

Den Grundgedanken von “Ein Sommer und vier Tage” fand ich wirklich spannend. Zwei Jugendliche, die gegensätzlicher nicht sein können, treffen aufeinander und verlieben sich. Paula, die gerne alles geordnet hat und Lewis, der in den Tag hinein lebt und das Leben auf sich zukommen lassen möchte.

Weiterlesen