Eine Fee namens Johnny

Cover von "Eine Fee namens Johnny"
Bild von p.machinery

Der Inhalt

Lest ihr gerne Märchen? Oder fantastische Geschichten von Kindern oder Jugendlichen? Dann kann ich euch dieses Buch absolut empfehlen! Ich habe mit der kleinen Merret gezittert, gelacht und geträumt. Und ihr werdet sehen dass es euch genauso gehen wird.

Anke Höhl-Kayser schafft es hier eine Geschichte zu erzählen, welche einen wirklich mitreißt und im wahrsten Sinne des Wortes träumen lässt. Mehr als bereits im Klappentext unten steht, möchte ich euch eigentlich nicht erzählen, nur so viel: Es geht um dieses Mädchen Merret welche in der Schule ziemlich gemobbt wird. Doch langsam schafft sie es sich zu behaupten und damit beginnen ihre Abenteuer.

Die ganze Geschichte ist einfach und klar geschrieben. Es ist flüssig zu lesen und man bleibt sehr gerne dran. Ich danke der Autorin dafür, dass ich dieses Buch über eine LovelyBooks-Leserunde erhalten durfte. Und werde dieses Buch sehr gerne allen weiterempfehlen. (Was ich auch bereits in meinem engsten Freundeskreis mit voller Überzeugung getan habe!)

Wem dieses Buch gefallen hat, dem kann ich auch noch Magische Novembertage von derselben Autorin empfehlen.

Weiterlesen

Und wenn die Welt verbrennt

Cover "Und wenn die Welt verbrennt"
Bild von Heyne fliegt

Der Inhalt

Wir begegnen hier den Protagonisten Felix und Alisa: Felix ist Straßenkünstler und malt Kreidebilder auf den Boden. Er zeichnet die Menschen, so wie er sie sieht. Eines Tages wird Alisa, eine Medizin Studentin, auf seine Kunstwerke aufmerksam und beide kommen ins Gespräch.

Beide Protagonisten haben es nicht leicht. Felix steht im Schatten seines großen Bruders David. Dieser hat in München studiert und sich dort eine eigene Immobilienfirma aufgebaut. Und natürlich ist geplant, dass Felix nach seinem abgeschlossenen BWL Studium in den Betrieb einsteigt. Felix Liebe liegt aber in der Kunst. Doch stehen ihm seine Selbstzweifel im Weg: Ist er wirklich gut genug? Sollte er nicht lieber doch etwas anderes machen?

Auch Alisa hat es nicht einfach so nach München verschlagen. Sie lebt zurückgezogen, ist eher in sich gekehrt und das nur, damit niemand hinter ihr Geheimnis kommt. Und als sie Felix kennenlernt, nimmt die Geschichte ihren Lauf und sie merkt schnell, dass sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Weiterlesen

Sturmflimmern

Cover von "Sturmflimmern"
Bild von cbt

Der Inhalt

Sturmflimmern beginnt mit einem sehr spannenden Prolog. Hier erleben wir die Geschichte aus der Sicht von Harriet, die mit einem Mann und einem kleinen Mädchen auf der Flucht ist. Wovor? Das wissen wir noch nicht und haben auch keine Möglichkeit, es zu erahnen.

Dann macht Moira Frank einen großen Zeitsprung. Sofia ist mittlerweile fünfzehn Jahre alt und hat es nicht leicht. Sie fällt in der Schule vor allem durch ihre Gewaltbereitschaft auf. Doch das kommt ihren Eltern Harriet und Schill gar nicht gelegen. Schließlich haben sie dem Mädchen oft genug eingeschärft, das sie ja nicht auffallen dürfen. Als Sofia dann noch ungewollt eine Gewaltspirale los tritt, nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Sturmflimmern handelt im Grunde von zwei Handlungssträngen: Zum einen geht es um die Problematik der Gewaltspirale, die sich in der Gegenwart entwickelt. Hier gerät Sofia in eine Schlägerei mit dem Bruder ihres besten Freundes. Das der sich nicht einfach so von einem Mädchen verprügeln lassen will und nach einer Gelegenheit sucht, es ihr heimzuzahlen, wird schnell klar. Doch es stellen sich die Fragen: Wie weit wird David gehen? Kann er gestoppt werden?

Weiterlesen

Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen

Cover von "Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen"
Bild von Heyne fliegt

Der Inhalt:

Wir begegnen den beiden Protagonisten Ben und Hanna auf der Zielgerade ihrer Freundschaft. Sie haben gerade das Abi geschafft und ihnen steht die Welt offen. Da planen sie einen spontanen Trip ans Meer um ihren – vorerst – letzten gemeinsamen Urlaub miteinander zu verbringen. Denn nach den Sommerferien verschlägt es sie in verschiedene Städte. Doch als ihnen am Strand eine Legende erzählt wird, nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Ich fand es wirklich beeindruckend wie Ulla Scheler die Geschichte um Ben und Hanna aufgebaut hat. WIr begegnen den beiden auf dem Höhepunkt ihrer Freundschaft. Wir konnten also nicht miterleben, wie ihre Beziehung gewachsen ist. Dennoch erzählt Ulla Scheler wie selbstverständlich von diesen Erlebnissen und gibt uns nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben.

Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen lässt sich sehr gut mit dem Schwimmen oder einem Tauchgang vergleichen. Inhaltlich hatte ich manchmal das Gefühl, dass wir uns in der Tiefe bewegen. Hier hatte ich fast den Eindruck, dass die Worte nicht ausreichen um die Gefühlswelt von Ben und Hanna zu beschreiben.

Weiterlesen

Paris Du und Ich

Cover von "Paris du und ich"
Bild von cbj Verlag

Der Inhalt

Wer jetzt denkt, dass der Klappentext spoilert, irrt sich: Die Geschichte kommt schnell voran, sodass wir nicht lange in dem Glauben leben, dass aus Emma und Alain ein Traumpaar werden wird. Toll finde ich, dass man hier nicht das halbe Buch durchlesen muss, um zu dieser Stelle zu kommen.

Anfangs hat mich Paris Du und Ich ein bisschen an Ein Sommer und vier Tage erinnert. Hier gibt es ebenfalls zwei Protagonisten, die wir auf einem Roadtrip begleiten dürfen. Während Paula und Lewis Italien für sich entdecken, machen Emma und Vincent Paris unsicher. Nein, sie sind kein Paar. Sie sind Herzschmerzfreunde, was viel wichtiger und wertvoller ist. Beide müssen eine gescheiterte Beziehung verdauen, was gar nicht so leicht ist, wenn man einen Urlaub in Paris, der Stadt der Liebe, gebucht hat.

Im Gegensatz zu Ein Sommer und vier Tage geht Adriana Popescu hier aber einen Schritt weiter. Wir begleiten unsere Protagonisten nicht nur während des Urlaubs, sondern werden auch mit in ihr Leben außerhalb von Paris genommen. Emma und Vincent müssen sich zwei schwierigen Situationen stellen, die für ein spannendes Finale sorgen.

Weiterlesen

Sommerfalle

Das Cover von "Sommerfalle"
Bild von Piper Verlag

Die Rezension

Ich bin durch eine Rezension auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext klang vielversprechend. Der Einband ist ansprechend gestaltet und fiel mir unter meinen anderen noch ungelesenen Büchern auf.

Daher beschloss ich mich mal dran zu setzen und es zu lesen. Was die Gestaltung betrifft, kann ich noch sagen, dass mir die Länge der Kapitel sehr gut gefallen hat. Sie waren nicht zu langatmig, aber auch nicht zu kurz. (Nach “Das fünfte Kind” weiß ich es wirklich zu schätzen, wenn ein Buch in Kapitel unterteilt ist).

Kaum hatte ich angefangen war ich nur schwer von dem Buch zu trennen. Die Geschichte rund um Rebecca, die sich plötzlich in einem Verlies wiederfindet, zog mich vollkommen in ihren Bann und innerhalb einer Woche hatte ich das Buch zu Ende gelesen. (Normalerweise sitze ich schon 2 Wochen an einem Buch, da ich ja auch noch ein reales Leben und haufenweise andere Termine habe).

Weiterlesen

Neverwhere

Das Cover von "Neverwhere"
Bild von Harper Collins

Die Rezension

Richard Mayhew ist die Hauptfigur in diesem Roman und der so ziemlich größte Hufflepuff, den man sich vorstellen kann (um es positiv auszudrücken!). Er lässt sich schikanieren von seiner Verlobten, seinen Kollegen und Freunden und seinem Boss. Bis – ja, bis er sich eines Abends seiner Verlobten widersetzt und sich eines verletzten Mädchens annimmt, das er auf der Straße gefunden hat. Von dort an beginnt das Abenteuer, in welches er von Door (ja, das ist wirklich der bedeutungsträchtige Name des mysteriösen Mädchens) hineingezogen wird.

Weiterlesen

Der Zeitwandler

Das Cover von "Der Zeitwandler"
Bild von Bookshouse

Positives

Leider kann ich hier nur 3 von 5 Punkten geben.

Dennoch möchte ich jetzt erst mit dem Positiven beginnen: Das Cover fand ich ansprechend und ist auch sehr passend, da es mehrere Elemente aus dem Buch aufgreift!

Was die Spannung betrifft, kann ich sagen, dass durch die rasante Erzählweise der Autorin ein enormer Spannungsbogen aufgebaut wird. Dieser löst sich auch erst ganz gegen Ende des Buches vollständig auf. Das ist an sich nicht schlecht, da es somit nicht von vornherein klar ist, was mit den verschiedenen Figuren des Buches passiert / passiert ist!

Diese Spannung wird beinahe bis zum letzten Kapitel gehalten, welches dann eine schöne letzte Auflösung und ein wirkliches Happy End bringt. Insgesamt ist die Geschichte, wenn man sie den zu Ende liest, sehr interessant gestaltet und von der Idee richtig gut. Sie hat einige kleine Genretypische Dinge aufgegriffen und diese in leicht abgeänderter Form wiedergegeben.

Weiterlesen

Ein Sommer und vier Tage

Das Cover von "Ein Sommer und vier Tage"
Bild von cbj Verlag

Der Inhalt

Auf Adriana Popescu bin ich durch eine Online Lesung aufmerksam geworden. Hier hat mich die Autorin wahnsinnig gut unterhalten. Zudem klang auch ihr Buch “Ein Sommer und vier Tage” aus dem sie und Begleitung Anne Freytag gelesen haben, ziemlich spannend…

Ohne groß zu überlegen, oder mir vorab den Klappentext durchzulesen, legte ich mir den Roman zu. Die grobe Geschichte war mir bekannt: Ein Mädchen, das einen Roadtrip durch Italien macht.

Doch schon nach den ersten Seiten entdeckte ich, dass viel mehr hinter der Geschichte steckt: Paula war bisher ein schlichtes normales Mädchen. Sie stellte keine großen Ansprüche an das Leben und war kein Fan von irgendwelchen spontanen Aktionen. Pläne bestimmten ihre Gegenwart. Doch insgeheim wünschte sie sich die Welt zu entdecken und das große Abenteuer zu erleben.

Zum Glück trifft sie da auf Lewis. Lewis, der gutaussehende Junge, der ihr sofort den Kopf verdreht. Doch auch er hat kein leichtes Päckchen zu tragen. Immer wieder taucht er ab in seine eigene Welt. Eine Welt voller Musik. Doch was verbirgt sich dahinter?

Den Grundgedanken von “Ein Sommer und vier Tage” fand ich wirklich spannend. Zwei Jugendliche, die gegensätzlicher nicht sein können, treffen aufeinander und verlieben sich. Paula, die gerne alles geordnet hat und Lewis, der in den Tag hinein lebt und das Leben auf sich zukommen lassen möchte.

Weiterlesen

Wenn du dich traust

Das Cover von "Wenn du dich traust"
Bild von Arena Verlag

Der Inhalt

VORSICHT: Dieser Abschnitt enthält Spoiler.

Ich hatte vorab etwas Bedenken was den Inhalt der Geschichte betrifft. Da Lea, die weibliche Protagonistin von “Wenn du dich traust”, an einer Zwangsstörung leidet, hatte ich Angst, dass hier mit Klischees um sich geworfen wird. Ich wurde aber sehr schnell eines besseren belehrt. Autorin Kira Gembri erzählt die Geschichte zum einen aus der Perspektive von Lea, berichtet aber auch aus der Sicht des männlichen Hauptcharakters Jay. Beide haben schwere Päckchen zu tragen. Lea kämpft schon seit Jahren gegen ihre Zwangserkrankung und Jay hat, dank seinem erfolgreichen Nebenjob als Dealer, Sozialstunden aufgebrummt bekommen.

Kira Gembri gestaltet beide Charaktere vielseitig ohne zu viel über sie zu verraten. Sie lässt den Leser erleben, wie beide Charaktere ihren Alltag meistern, ohne hierbei unglaubwürdig zu werden.

Was mir am Inhalt ebenfalls gefallen hat, war das Ende der Geschichte. Hier handelt es sich nämlich keinesfalls um ein “Friede Freude Eierkuchen”- Ende, sondern es wird klar, dass beide Protagonisten noch einen weiten Weg vor sich haben, aber auf der richtigen Straße laufen.

Weiterlesen